Keine Zeit fürs Training!?

Dein Kopf ist heiß. Du schwitzt. Den ganzen Tag stehst du unter Strom. Das Telefon klingelt ununterbrochen. Kollegen kommen und gehen und hinterlassen Berge von Post und Aufgaben auf deinem Schreibtisch. Zwischendurch ruft dich deine Freundin noch an und erinnert dich daran, dass  Samstag ihre Mutter Geburtstag hat. Du solltest doch das Geschenk besorgen. Wenn du gleich nach Hause kommst, musst du unbedingt noch eine Maschine Wäsche anwerfen und am besten noch schnell die Wohnung wischen, Samstag kommst du da ja nicht zu…

Unsere Tage sind vollgestopft. Arbeit, Freunde, Familie, Haushalt. Alles fordert unsere Zeit. Viel zu oft vergessen wir, das sie eben das ist: unsere Zeit. Nutzen wir sie entsprechend? Wo liegen deine Prioritäten? Kläre für dich: Wie wichtig bist du dir selbst? Wie wichtig ist dir, dass du dich fitter fühlst, deine schlaffen Muskeln stärkst und endlich den Körper bekommst, von dem du schon so lange träumst? Es kommt nicht darauf an, was du alles machst. Es kommt darauf an, was du nicht machst.

photo-1431499012454-31a9601150c9

Aber wie gelingt es dir den Sport in deinen Alltag zu integrieren?

  1. Planung ist alles. Nimm dein Leben in die Hand! Sei realistisch. Pack deinen Tag nicht zu voll. Wenn du dir zu viele Aufgaben auf deine Agenda setzt, kannst du sie zwangsläufig nicht bewältigen und das ist extrem frustrierend.
  2. Führe lieber feste Tage an, an denen du dir dick TRAINING auf den Plan schreibst. Nimm dir diese Zeit bewusst für dich und deinen Körper.
  3. Wenn du mal genau überlegst, wie viel Zeit du eigentlich verschenkst, werden dir einige Zeitfresser auffallen. Noch besser: Schreibe einen Tag lang auf, wie viel deiner Zeit du für welche Tätigkeiten aufbringst. Welche Aufgaben sind eigentlich überflüssig oder könnten deutlich verkürzt werden?
  4. Löse dich vom Perfektionismus. Du musst nicht alles perfekt machen- gut ist gut genug.
  5. Verbringe mehr Zeit damit intensiv und produktiv zu arbeiten. Du wirst sehen: Wer gut plant und lernt diszipliniert zu leben, spart viel Zeit ein. Zeit, die du fürs Training gut gebrauchen kannst. Mit der Disziplin ist es wie mit fast allem im Leben: Hat man sie erst einmal verinnerlicht, läuft sie fast von ganz von allein. Hast du dieses Momentum erst einmal aufgebaut, wird dir dein Alltag deutlich leichter fallen.
  6. Du musst lernen auch mal NEIN zu sagen. Gutmütigkeit wird immer ausgenutzt. Du solltest nicht aufhören hilfsbereit zu sein, aber du kannst nicht die Arbeit all deiner Kollegen übernehmen.

Deine Zeit gehört dir. Dein Chef mag dir im Nacken sitzen und dein Partner viel von dir fordern, aber letztendlich hast du deine Zeit in deine Hand. Also nutze sie.

Dein Alex.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*