Time under Tension- Wie oft machst du’s?

 

Eines der Themen, die im Gym oft diskutiert werden, ist die Frage, ob es den „idealen“ Wiederholungsbereich gibt. Oder gibt es einen Bereich, mit dem ich meine Muskeln definiere und einen anderen, der für Muskelaufbau sorgt?

IMG_7753

Zuerst ist es wichtig zu wissen, dass es im Krafttraining im Wesentlichen um Time Under Tension (TUT) geht, also wie lange der Muskel unter Spannung steht. So kann ich zum Beispiel mit 15 Wiederholungen und schneller Ausführung nahezu die gleiche Belastung ausüben, wie bei 8 langsamen. War’s das jetzt schon?

 

Nein, noch nicht ganz. Denn in verschiedenen Wiederholungsbereichen sprechen wir unterschiedliche Muskelfasern an. Es gibt Fasern, welche vor allem für lange Belastungen ausgelegt sind und solche, die schneller ermüdet sind, dafür aber auch mehr Kraft ausüben. Im Krafttraining trainieren wir vor allem die letzteren. Und da ist es erst einmal zweitrangig, ob wir das Gewicht 8 oder 15 mal bewegen.

Wesentlich wichtiger ist, dass das Gewicht, das wir bewegen entsprechend angepasst wird. Es bringt dir herzlich wenig, wenn du acht Wiederholungen machst, aber eigentlich noch zwei bis drei drin sitzen. Das Problem liegt nämlich meistens gar nicht darin, dass der Wiederholungsbereich „falsch“ ist. Oft ist einfach die Belastung zu einfach. Der Muskel langweilt sich sozusagen.

Abschließend lässt sich sagen, dass es wahrscheinlich am besten ist, den Wiederholungsbereich zu variieren, um Abwechslung ins Training zu bringen. Viel wichtiger als das ist jedoch, dass du Spaß hast und den Muskel gut spürst.

Viel Spaß im Training!

Dein Tobi 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*